Neujahrs-Update

Lieber Leser,

mein letzter Blogeintrag ist nun schon mehr als ein Monat her und es ist eine Menge in der Zwischenzeit passiert. Ich versuche jetzt mal alle wichtigen Erlebnisse, kurz und knapp, zu schildern:

Am ersten Wochenende im Dezember waren Immo und ich mit unserem Mädchenfussballteam in East London, einer etwas größeren Stadt rund vier Stunden von PE entfernt. Die Freiwilligen dort haben ein Fussballturnier organisiert, an dem rund 10 Teams teilgenommen haben. Alle Freiwilligen waren mit ihren Teams oder als Helfer dabei. Der Ausflug war das bisher größte Projekt und nicht leicht zu organisieren. Von Bustransfer über Sportausrüstung bis hin zu Elternbriefe schreiben musste alles erledigt werden. Aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten sind wir mit 11 statt den geplanten 10 Mädchen gefahren, doch das tat dem Ganzen keinen Abbruch. Für manche war es das erste Mal, dass sie die Stadt verlassen haben. Die Plätze für das Turnier war sehr begehrt, so dass wir die unbeliebte Aufgabe hatten aus rund 30 Mädels das Team zusammen zustellen. Am Ende war das Wochenende trotz eines frühen Ausscheidens in der Gruppenphase ein voller Erfolg. Für Immo und mich war es eine super Erfahrung, denn auch wenn ich öfter schon mal als Teamer auf Freizeiten war, war die komplette Führung über die Gruppe ungewohnt. Mit einem Strandbesuch am Sonntag wurde dann das Wochenende gekrönt bevor es wieder nach Port Elizabeth nach Hause ging.

Lustige Story: Bei dem Strandbesuch ist unser Busfahrer auch schwimmen gegangen (würde in Deutschland keiner machen) und hatte dabei den Schlüssel für den Bus in der Badehose (*Facepalm*). Natürlich ist der Schlüssel aus der Hose gerutscht und in den Weiten des Meeres verloren gegangen… Nach langer, aber nicht erfolgreicher, Suche hat der Busfahrer den Bus mit einem Universalschlüssel kurzgeschlossen. Geschichten die man nur in Afrika erlebt.

Kurz danach fingen dann die Ferien für uns an. Vor dem Urlaub haben wir Freiwilligen einen Tag im „Haven“ verbracht, die Einsatzstelle zweier Freiwilliger von uns. Dabei handelt es sich um ein Kinderheim, in dem größtenteils Kinder mit HIV leben. Die Mitarbeiter haben an dem Tag einen Weihnachtsausflug gemacht, während wir auf die Kinder aufgepasst haben. Für mich war das eine super Erfahrung, denn die Arbeit dort unterscheidet sich nochmal stark von der Unseren. Auch wenn ich jetzt weiß, dass das Projekt nicht meins wäre, war der Tag ein wunderschöner.

Wenige Tage später ging es dann in den ersten großen Urlaub in die Drakensberge, ein Gebirge im Nordosten des Landes. Dabei habe ich viel gefilmt und ich bin gerade dabei alles zu schneiden, so dass ich es möglichst bald auf diesem Blog hochladen kann. Deshalb dazu noch nichts.

Kurz vor Weihnachten sind wir wieder zuhause angekommen. Die Tage vor dem Fest der Liebe haben wir größtenteils entspannt, waren oft am Strand und haben die Ruhe genossen. Weihnachten haben wir mit noch fünf anderen Freiwilligen verbracht. An Heiligabend wurden Wraps gemacht und wir haben gewichtelt. Am ersten Weihnachtstag war ich morgens in der Kirche, in der ich so gut wie jeden Sonntag bin, an dem ich Zeit habe. Am Tag danach waren wir Schlittschuhfahren, was tierischen Spaß gemacht hat. Auch mal wieder zu frieren, war ein, auch wenn es komisch klingt, nettes Gefühl.

Am 28. Dezember ging es dann nach Kapstadt. Doch wenn ich den Urlaub hier auch noch erläutern sollte, würde das den Rahmen sprengen. Ich werde dazu nochmal einen separaten Blogeintrag schreiben. Man soll die Aufmerksamkeit ja auch nicht zu sehr herausfordern. Jetzt bin jedenfalls wieder zurück in PE und die Schule geht wieder los. Es stehen ein paar Projekte an, die verwirklicht werden wollen, so dass 2017 mindestens genauso spannend wird, wie 2016.
Damit verabschiede ich mich auch schon wieder

In dem Sinne:
Haltet die Ohren steif


Euer Eiko

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aller Abschied ist schwer

7 Jungs - 3 Länder (Video)

Die letzten Schulwochen (Video)